Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Kinder- und Jugendarbeit ist in unseren Gemeinden ein wichtiger Teil unserer pastoralen Arbeit. Wir möchten, dass Kinder und Jugendliche gerne zu uns kommen, sich angenommen, wertgeschätzt, wohl und sicher fühlen. Ebenso möchten wir, dass die Eltern ihre Kinder bei uns gut aufgehoben wissen. Als Pfarrgemeinde sind wir Teil der Kirche, die durch ihr Wirken die Liebe Gottes zur Welt und allen Geschöpfen, besonders zu den Kindern und Jugendlichen sichtbar machen möchte. Wir sind uns der Verantwortung für das Wohl der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen bewusst und machen alles, was in unseren Möglichkeiten liegt – um sie vor Übergriffen, Gewalt oder Missbrauch, sowie vor geschlechtsspezifischen Diskriminierungen zu schützen.


Wir als Kirche und Pfarrei im Bistum Essen sind uns unserer besonderen Verantwortung für den Schutz der Kinder und Jugendlichen in unseren Einrichtungen bewusst. Um dieser Verantwortung nachzukommen, haben wir ein „Institutionelles Schutzkonzept“ erarbeitet und verabschiedet. 

 

 In unserer Pfarrei St. Peter und Paul und ihren Verbänden werden mit der Betreuung von Kindern und Jugendlichen nur Personen beauftragt, die nicht einschlägig vorbestraft sind und der Pfarrei Einsicht in ein erweitertes Führungszeugnis gewährt haben.


Unter dem Motto „Augen auf – hinsehen & schützen“ nehmen alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Kontakt zu Kindern und Jugendlichen stehen, an Schulungen zur Prävention teil und erkennen unseren Verhaltenskodex an. 


Die kirchlichen Mitarbeiter/innen, die Priester, aber auch Eltern und Ehrenamtliche müssen über Missbrauch, über die Strategien von Tätern Bescheid wissen. Sie müssen hinschauen lernen und wissen, wie man angemessen einschreitet, wo Grenzen verletzt werden und ein anderer Mensch geschützt werden muss. Es gilt, eine neue Kultur der Achtsamkeit im Umgang miteinander zu entwickeln. Darüber müssen die Wege, die im Verdachtsfall zu gehen sind, bekannt sein. Dazu finden in unserer Pfarrei regelmäßig Schulungen statt.

 


Hier finden Sie eine kurze Übersicht, warum es sinnvoll und notwendig ist, an einer Schulung teilzunehmen.

Download
Kurzinformation Präventionsschulung
Warum ist eine Schulung sinnvoll und notwendig
Kurzinformation_Praeventionsschulung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.2 KB
Download
Flyer "Alle Kinder haben Rechte"
Sichere Orte schaffen in der Propsteipfarrei St. Peter und Paul
PP_Praeventionsflyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Ansprechpartner

Präventionsbeauftrage in der Pfarrei St. Peter und Paul Bochum

Gemeindereferentin Monika Galluschke

Telefon: 0234 59 26 20


Schulungsbeauftrage in der Pfarrei St. Peter und Paul Bochum
Pastor Thomas Quadt
Telefon: 0234 53 17 21

Gemeindereferentin Monika Galluschke
Telefon: 0234 59 26 20

Gemeindereferentin Barbara Steeger
Telefon: 0234 53 17 21

 

Die Schulungs- und Präventionsbeauftragen sind auch per Mail unter praeventionsbeauftragte(at)propstei-bochum.de erreichbar.

von links: Präventionsbeauftragte Monika Gallusche, Gemeindeassistenin Natallia Charnichenka, Pastor Thomas Quadt, Gemeindereferentin Barbara Steeger
von links: Präventionsbeauftragte Monika Gallusche, Gemeindeassistenin Natallia Charnichenka, Pastor Thomas Quadt, Gemeindereferentin Barbara Steeger

Präventionsbeauftrage im Bistum Essen

Dr. Andrea Redeker
Zwölfling 16, 45127 Essen
Telefon: 0201 22 04 234
E-Mail: andrea.redeker@bistum-essen.de


Bischöfliche Beauftragte für die Prüfung von Vorwürfen sexualisierter Gewalt

Angelika von Schenk-Wilms
Zwölfling 16, 45127 Essen
Telefon: 0151/571 500 84
angelika.vonSchenk-Wilms(at)bistum-essen.de


Sachkundige Fachkraft, und Ansprechpartnerin für Verdachtsfälle

Neue Wege
Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern
Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum
Telefon: 0234 50 36 69, Fax: 0234 95 03 059
Mail: neuewege(at)caritas-bochum.de

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.