Zeigt her eure Hände

Besondere Zeiten lassen Menschen neue Wege gehen und bringen auch neue Formen der Kreativität hervor.

In unserer Gemeinde gab es in den vergangenen Wochen viele Überlegungen, wie wir uns trotz gebotener Distanz begegnen können.

 

Entstanden ist das Projekt „Handzeichen“.

 

Die Hände - in der Vergangenheit ein Symbol von Versöhnung, von menschlicher Wärme, ein Zeichen der Hilfestellung - die Hände sind in der Corona-Zeit in Verruf geraten. Überall lauern Viren, möglichst nichts sollte man anfassen, Hände geben, auch das „Gute Händchen“, gehört nicht mehr zum guten Ton.

Umso mehr interessiert uns: Was machst Du in dieser Zeit? Was machen Deine Hände? Gibt es neue Beschäftigungen? Welche Gegenstände händelst Du gerade besonders gerne oder auch besonders ungerne? Gibt es Müßiggang oder sind Deine Hände im Dauereinsatz?

Lasst Eure Hände erzählen. Fotografiert die Hände während Ihr einer Tätigkeit nachgeht, einen häufig benutzten Gegenstand zur Hand nehmt, eine für Euch typische Geste aufnehmt oder, oder, oder. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

 

Die Fotos gehen per Whatsapp

an die Handynummer der Gemeinde 0163 0322603

oder per Mail

an handzeichen@nikolaus-gross-gemeinde.de.

 
Nach dem Einsendeschluss am 31.7. soll aus etwa 200 Fotos ein Gemeinschaftskunstwerk gestaltet werden mit Hilfe des Künstlers Jonas Heinevetter aus Witten.

Außerdem werden wir in den nächsten Woche nach jedem Gottesdienst, nach jeder Messe an den Türen bereitstehen, um auch dort Deine Hände zu fotografieren. Wir brauchen große und kleine, alte und junge. Nur mit Deinen „Original-Händen“ kann dieses besondere Projekt die Vielfalt abbilden und ein echtes Gemeinschaftswerk werden.

Wir freuen uns auf die Geschichten Deiner Hände!“