14. Station

Der Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt: 

Du hast mich ins tiefste Grab gebracht,

tief hinab in die finstere Nacht. –

Wirst du an den Toten Wunder tun? (Ps 88,7.11)

 

Betrachtung:  

Wir wissen nicht, was die Freunde gedacht haben, als sie Jesu Leichnam in das Grab legten. Sie begruben mit seinem toten Leib vielleicht auch ihre Hoffnung. Sie hatten geglaubt, dass Jesus als Messias Israel erlösen würde. Nun aber war er tot. Erst allmählich wurden die Jünger für die Erfahrung offen, dass Jesus von den Toten erstanden ist. Es ist nicht einfach, angesichts des Todes an ein neues Leben zu glauben. Wir Christen sollten immer wieder Zeugnis ablegen von dieser Überzeugung, damit die Menschen an den Gräbern nicht trauern müssen, wie jene, die keine Hoffnung haben. Die Grablegung Jesu ist die letzte Station seines Kreuzweges. Sie ist aber nicht der Endpunkt seines Lebens, denn nach dem Karfreitag kommt Ostern! Jesus lebt, und auch das Leben unserer Verstorbenen ist nur gewandelt, nicht genommen.